Tag 6

10.05.2018

Das Pferdedilemma

Heute durften wir unser großartiges selbstgebautes trojanisches Pferd präsentieren. Dafür mussten wir um 08:00 Uhr aufstehen und sollten dann mit Polizeieskorte zum Hafenplatz fahren. Dies hat aber nicht ganz reibungslos funktioniert. Die Polizei hat nur ein paar Autos mitgenommen und die anderen sollten warten.
Nun warteten wir und warteten.
Eine halbe Stunde später gab es das OK auf Alleingang loszuziehen. Am Hafen angekommen war der Bürgermeister dem wir alle unsere Pferde zeigen sollten schon weg. Also raus mit dem Gaul und raus aus der Stadt - nebenbei bemerkt war unser Pferdchen definitiv eines der größeren und natürlich somit auch besseren.
Außerdem stand für heute eine weitere Bilderbuchfahrt auf dem Programm, die wir gleich starteten.
Diese stellte sich schon bald als Hetzjagt heraus, da wir nur von einer Ruine zur nächsten geeilt sind. Am frühen Nachmittag nahmen wir uns die Zeit an einem kleinen Fischerdörfchen Rast zu machen und kamen zum Entschluss, dass wir die im Roadbook vorgeschriebene Route nunmehr als Empfehlung anzusehen.
Am Fahrerlager in Canakkale wieder angekommen mussten unsere zwei Fußballstars sich noch einem kurzen Fußballtraining unterziehen.
Jeder der unsere zwei Vertreter des Teams kennt kann erahnen wie sie das ca. halbminütige Vorspiel maradonnagleich gemeistert haben und es natürlich in die Startelf geschafft haben. Die Tatsache dass bei dem Training nur neun Personen anwesend waren ignorieren wir einfach mal.
Von der Stadt Canakkale und der Fährengesellschaft Gestas wurden wir dann noch am Abend überraschend auf einer Fährenrundfahrt eingeladen und bekamen dort kleine Leckereien serviert. Nach einer kleinen Ansprache und ein paar Runden in der Bucht verließen wir das Schiff auch schon wieder.
Weil wir verfressen sind und ständig an unserer Plauze arbeiten gab es noch nen To-Go-Döner.
Danach wurden wieder zurück gebracht.
Die Bilanz von dem Tag:
Viel Tamtam um nix
Das gehört wohl dazu! Nur schade für die Organisatoren.

Gefahrene km ca. tbd